Ein zukunftsfähiges Asset und Wealth Management
dank fairer Konzepte und nachhaltiger Anlagelösungen

Die Finanzbranche befindet sich im Umbruch: Dabei kommen mehrere Entwicklungen zusammen, die eine Neugestaltung des klassischen Private Bankings erfordern.

Der Mehrwert von klassischer Vermögensverwaltung sinkt. Damit einhergehend fällt das Selbstverständnis vieler „klassischer“ Anlageberater durch digitale und effizientere Geschäftsmodelle. Zusätzlich entwickeln sich die Märkte in unserer globalisierten Welt mit den neuen Realitäten der Zins- und Geldpolitik immer weiter weg von den Fundamentalwerten der wirtschaftlichen Entwicklung. Das stellt die klassische Portfoliotheorie vor grosse Herausforderungen und drückt auf die Erträge.

Aber auch steigende regulatorische Anforderungen, seien es MiFID II in der EU, FIDLEG/ FINFRAG in der Schweiz oder der EU Action Plan on Sustainable Finance und Sustainable Finance Disclosure Regulation (SFDR) und die EU Taxonomy Regulation, stellen Finanzinstitute vor immer komplexere Herausforderungen. All diese und weitere regulatorische Rahmenbedingungen steigern die Komplexität und somit die Kosten der Anlage- und Finanz-Beratung. So führt das, was eigentlich Nachhaltigkeit und Impact fördern soll dazu, dass es Banken und Finanzdienstleistern immer schwerer fällt, ein kundenzentriertes und massgeschneidertes Angebot ganz im Sinne von „Purpose und Meaning“ anzubieten.

Darüber hinaus erleben wir zurzeit eine Generationen- und Geschlechterverschiebung in der Vermögensverteilung, die sich fundamental auf die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden auswirkt. So spielt „Purpose“ und langfristige Risikokontrolle für die steigende Zahl der weiblichen Investoren und die „next generation“ eine ansteigende Rolle. Im Asset Management kommt die langfristige Nutzung von über die letzten Jahrzehnte aufgebauten Vermögenspositionen der Babyboomer-Generation während ihrer Rentenjahre hinzu.

„Purpose“ und „meaning“ bedeuten für mich, dass es möglich ist, die eigenen Finanzen so einzusetzen, das sie auch tatsächlich etwas bewirken. An dieser Stelle unterscheidet sich meaningful Banking with purpose von den normalen ESG sowie anderen Sustainability-Ansätzen und meine Arbeit beginnt. Ich helfe Finanzinstituten, den Purpose ihrer Kunden zu identifizieren, um ihn in die Beratung miteinfliessen zu lassen sowie darauf aufbauend Lösungen zu lancieren. Ich bin getrieben von der Überzeugung, dass Kunden sich eher mit Anlagen und dem dahinterstehenden Finanzinstitut identifizieren, wenn „meaning“ darin steckt. Gleichzeitig bin ich davon überzeugt, dass wir in der Finanzindustrie eine Verantwortung haben, Gelder nicht nur risikobasiert und performanceorientiert anzulegen, sondern auch die langfristige und nachhaltige Entwicklung der Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft zu berücksichtigen. Denn am Kapitalmarkt aktive Firmen agieren so, wie der Investor es ihnen vorgibt.

All diese Entwicklungen und Einsichten erfordern ein neues Selbstverständnis der Banken und Finanzdienstleister über die klassische Anlageberatung und Vermögensakkumulation hinaus. Dabei stellt sich nicht nur die Frage nach dem Umgang mit Ertrags- und Kostendruck, sondern auch, wie ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell für den Kunden von morgen aussehen muss.
 

Steigende Nachfrage nach nachhaltigen und Impact Investments

Ecological, social und governance Kriterien, kurz ESG, aber auch Impact sind momentan in aller Munde. Doch: Wie können diese Aspekte mehr bewirken als blosse Lippenbekenntnisse und den Ausschluss von beispielsweise offensichtlichen Umweltsündern in den Anlageentscheiden?

Impact bezeichnet die Wirkkräftigkeit des Effekts, den Finanzziele mit nachhaltigen Ansätzen herbeiführen. Im Unterschied zu «ESG» und anderen Sustainability-Ansätzen, steht bei Impact Investing stets eine Absicht dahinter, die zu klar messbaren Zielen führt. Mehr zum Thema Impact erfahren Sie beispielsweise über das Impact Management Projekt. Diskutieren Sie mit, wie Impact besser in die Finanzfragen auch von non-professional Investoren berücksichtig werden kann und schreiben Sie mir. Ich freue mich auf einen Austausch.

Ich bin davon überzeugt, dass ein Beratungs- und Anlage-Ansatz, der Purpose und Impact ins Zentrum stellt, entscheidend dazu beitragen kann, dem Kunden einen besseren Zugang zu den eigenen finanziellen und Anlage-Bedürfnissen zu geben. Denn Kunden, die nach ihren eigenen Werten flexible und individuelle Lösungen, die zudem noch ihre Lebenssituation widerspiegeln, erhalten, werden weniger ausschliesslich Performance und Kosten der Finanzlösung betrachten. Dabei ist die grösste Herausforderung, trotz komplexer Rahmenbedingungen den Kunden einfach verständliche und nachvollziehbare Lösungen zu bieten.

Sie möchten sich darüber austauschen, wie Sie Purpose und Nachhaltigkeit in ihre Beratungs- und Anlageprozesse integrieren können? Dann kontaktieren Sie mich gerne für ein unverbindliches Gespräch.


Digitalisierung und steigender Kostendruck

Für eine ganzheitliche und nachhaltige Beratung in allen Finanzfragen ist ein Umdenken in den bisherigen Prozessen und Abläufen des „klassischen“ Private Banking erforderlich. Nicht nur ist ein Kundenberater schlicht nicht mehr in der Lage, die Flut der Regularien und Informationen effektiv zu verarbeiten, auch ergeben sich aus quantitativen Ansätzen und Big Data neue Möglichkeiten der Lösungsfindung für den Kunden. Dies ist jedoch nur mit einer radikalen, digitalen Unterstützung der Prozesse und Produkte möglich. So kann der Kundenberater sich voll und ganz auf das Wesentliche konzentrieren: die Bedürfnisse und Wünsche des Kunden als Enabler und Projekt Manager in Finanzfragen zu koordinieren und Lösungsvorschläge zu unterbreiten. Ganz nach dem Motto „think tech – act service“.

Sie möchten verstehen, welche Möglichkeiten Sie haben, die Digitalisierung zu nutzen, um Ihre Beratung noch kundenzentrierter zu gestalten? Dann kontaktieren Sie mich für ein unverbindliches Gespräch.